Alle Jahre wieder…

… ist es irgendwie das gleiche. Du merkst, dass die Motorradsaison zu Ende ist, schaust dich noch mal kurz um und auf einmal ist schon Weihnachten. Alles ist dekoriert, überall ploppen die Weihnachtsbäume auf und überhaupt, du hast noch kein Geschenk.

Passiert mir seit letztem Jahr nicht mehr. Ich habe endlich den Dreh raus, wie ich mich nicht mehr überraschen lassen muss, sondern noch genügend Zeit habe, passende Geschenke zu organisieren. Magst du wissen, was mein Geheimrezept ist? Ich verrate es auch so: Glühwein. Immer wenn ich ich die ersten Glühweinstände öffnen sehe, muss irgendwie Weihnachtsmarkt sein. Wenn Weihnachtsmärkte sind, ist Weihnachten nicht fern. Klasse kombiniert, was?

Auf jeden Fall war ich jetzt auch schon auf dem ersten Weihnachtsmarkt, der Advent hat auch schon eingeschlagen, Zeit sich um die passenden Geschenke mal einige Gedanken zu machen. Für Motorradfahrer bietet es sich natürlich an, die Geschenke in direktem Bezug zum schönsten Hobby der Welt zu setzen. Was läge näher, als für den Motorradfahrer richtige Biker-Geschenke auszusuchen.

Hinweis:
Wenn du im Folgenden was sehen magst, musst du deinen Adblocker kurz ausschalten. Es gibt nur wenig Möglichkeiten Produktbilder einigermaßen rechtssicher einzubinden. Da ich es mir nicht unnötig kompliziert machen möchte, habe ich Amazon gewählt.

Geschenkideen

Wenn du also gar nichts weißt, was du schenken kannst und auch ein wenig zu faul bist, nachzudenken, kann dir dich die folgende Liste retten. Es handelt sich hier ausschließlich um Amazon-Produkte, da ich davon ausgehe, dass du diese Liste erst in der Woche vor Weihnachten findest und dann in Windeseile alle diese Sachen brauchst. Wähle dann in weiser Voraussicht den 24-Stunden-Service.

Kinder

Hier gibt es gleich mehrere Must-Haves, finde ich. Es kann ja irgendwie nicht angehen, dass die frühkindliche Erziehung nicht ausreichend motorradlastig stattfindet. Von daher musst du auf jeden Fall früh einschreiten. Du kommst nicht drum herum. Sowohl die eigenen als auch fremde Kinder sollten, nein müssen möglichst gut an das Thema Motorrad herangeführt werden. Sieh es als deine heilige Pflicht.

Jedes Kind hatte irgendwie mal einen Bobby-Car. Oder ein „Rutschauto“, wie ich auch schon mal gehört habe.

Als Motorradfahrer ist das natürlich untragbar. Wo sind die „Bobby-Bikes“? Genau. Hier. Der Bobby-Car für den Motorradfahrer.

 

Die frühkindliche Erziehung in Sachen Motorrad sollte möglichst bald nach der Geburt beginnen. Ich denke, da sind sich alle einig. Von führenden Erziehungswissenschaftlern ist es deshalb dringend empfohlen, die künftigen Motorradfahrer möglichst bald mit eindeutiger Sicherheitsbekleidung auszustatten. Von daher stellt dieser Baby-Body bereits einen ersten Schritt in die richtige Richtung dar.
 

Männer müssen spielen. Jungs auch. Und dazu gehört auch ein nettes Spielzeug.

Kannst du dich noch an dein erstes ferngesteuertes Auto vor gefühlten hundert Jahren erinnern? Nun, die Zeit hat sich ein wenig weiter bewegt. Inzwischen gibt es ferngesteuerte Motorräder. Also tatsächlich auf zwei Rädern. Nicht nur für Kinder geeignet 😀

Bekleidung

Schwieriges Thema. Wenn du Motorradbekleidung verschenken möchtest, geht das häufig in die Hose. Sicherheitsbekleidung muss sitzen. Ich würde dir empfehlen, diese nicht im Versandhandel anzuschaffen, sondern auf jeden Fall vorher anzuprobieren. Daher findest du hier nur Ideen für nicht sicherheitsrelevante Bekleidung.

 

Nun, du kannst es drehen und wenden wie du willst. Motorradfahrer werden immer älter. Da gibt’s nichts dran zu drehen. Von daher ist es wohl am besten, auch ehrlich dazu zu stehen. Mit einem T-Shirt.
 

Es muss ja nicht immer stylisch und schön sein. Manchmal kann es auch einfach ein praktisches Geschenk werden. Einen Satz Thermounterwäsche würde ich genau in diese Kategorie stecken. Potthässlich, hält ber warm an kühlen Tagen.

 

Werkzeug

Mit dem Werkzeug ist das so eine Sache. Ganz klar, der typische Motorradfahrer hat irgendwie immer was zu schrauben und zu wurschteln. Von daher wäre Werkzeug in jeder Art natürlich immer eine praktische Idee, kann man immer brauchen und ist nützlich.

Jedoch habe ich in meiner Garage mein Werkzeug über die Zeit hinweg selbst zusammengestellt, bin inzwischen auch ziemlich vollständig und wüsste nicht, was mir noch zu schenken wäre. Und ich würde mal behaupten, so geht es den meisten Motorradfahrern. Wenn du doch Werkzeug verschenken möchtest, dann nur nach ordentlicher Recherche.

Ultimatives Geschenk für Hobbyschrauber. Würde ich mir auch wünschen.

Aber Obacht: wenn du dauerhaft herumbasteln willst, wirst du Stück für Stück einzelne Teile austauschen müssen. Ist zwar alles drin, aber eben nicht von allerbester Qualität.

Also ein netter Grundstock an Werkzeugen ansprechend gelagert, aber nix für Profis.

Wenn du deine Maschine aufbocken willst, um die Räder abzuschrauben, kannst du entweder einen Bierkasten und Muskelkraft nutzen, oder du schaffst dir so ein Teil an.

Wird bei mir über Kurz oder Lang auf der Agenda stehen.

 

Technisches

Spielzeuge für Männer. Vor allem elektronischer Art. Mehr kann ich dazu nicht sagen. Passen irgendwie immer, jeder kann die Teile gebrauchen und falsch liegt man nie.

Navigationsgeräte für Motorräder haben sich in den letzten Jahren immer weiter durchgesetzt. Die meisten von uns haben eines. Auf dem Markt haben sich nur wenige Anbieter durchgesetzt. Hier nun der Platzhirsch von TomTom. Ich bezweifle aber, dass im praktischen Einsatz die Konkurrenz von Garmin wesentlich schlechter ist.
Diese ganzen Videos, die du bei Youtube bewundern kannst, sind ja irgendwie erstellt worden. Der Erste Schritt dazu ist die Anschaffung einer passenden Actioncam. Der Marktführer wäre hier die GoPro. Es handelt sich hier um das Standard-Einstiegsmodell. Gut, ruobust, einfach zu montieren.

 

Bücher

Bist du eher der klassische Typ? Dann verschenke doch einfach mal ein Buch zum Thema Motorrad. Ob nun Reisebericht, Pässeführer oder Reparaturanleitung, alles kann passen. Da solltest du, bevor du zulangst, erst noch kurz prüfen, welchen Geschmack du treffen willst.

Standardwerk. Dürfte eigentlich jeder kennen, viele haben es schon, manche brauchen es noch. Das wichtigste, was es zum Thema Fahrtechnik zu sagen gibt.
Ein etwas anderer Reisebericht. Eigentlich gar kein Bericht. Eher eine unterhaltsame Geschichte über ein Paar, dass fast vier Jahre unterwegs ist, um von hier nach Australien zu gelangen. Viele Einsichten zum Thema Kultur und Politik.

 

Filme

Wer keine Bücher verschenken möchte, der mag sich hier ein wenig austoben. Aber sind wir mal ehrlich. Wer von uns schaut sich schon stundenlang Videos von Actioncams an? Insofern ist die Auswahl hier ein wenig problematischer.

Die Basics zum Thema Fahrtechnik auf einer DVD zusammengefasst. Der Film ist nett gemacht und bietet einige Grundlagen.

Vom Niveau her würde ich diese DVD eher an einen Anfänger mit dem Motorrad verschenken, die Profis werden hier eher nichts neues hören.

Reiseführer in Buchform sind das eine. Auf DVD ist das etwas anderes. In gut einer Stunde wird man hier locker durch Schottland geführt und mit Hinweisen und schönen Landschaften versorgt.

 

Persönliche Ausrüstung

Hier gibt es Unmengen an Kleinkram, den man wunderbar als kleines Weihnachtsgeschenk überreichen kann. Da sind der Fantasie kaum Grenzen gesetzt, du kannst hier ein Vermögen liegen lassen. Von daher würde ich mir überlegen, wie viel dir das Weihnachtsgeschenk wert ist.

Ein Multitool geht immer. Braucht auch jeder. Ich habe auch eins im Tankrucksack. Für die kleine Pannenhilfe zwischendurch unverzichtbar.

Und nun meine persönliche Einschätzung: Es muss nicht immer Leatherman sein. Es geht auch günstiger bei besserer Qualität. Du könntest zum Beispiel ein heimisches Produkt wählen…

Wenn du schon praktische Kleinigkeiten verschenken magst, wie wäre es dann mit einer praktischen kleinen Tasche zum Umbinden?

Als ich noch regelmäßig im Lederkombi unterwegs war, habe ich mich immer geärgert, dass ich nirgends ausreichend Platz hatte, um meinen Kleinkram ordentlich zu verpacken. So eine Tasche wäre die Lösung gewesen.

Kleines, günstiges, praktisches Geschenk.

 

Lustiges

Schabernack ist immer gut. Besonders für uns, die wir doch das tollste Hobby der Welt haben. Du kommst ja fast nicht herum um den einen oder anderen Spaß. Von daher eignen sich Geburtstage und Weihnachten hervorragend zum verschenken von eher schrägen Sachen.

Ohne zu übertreiben würde ich jetzt einfach mal behaupten, dass es sich hierbei um das nutzloseste Geschenk handelt, was man überhaupt machen kann. Das macht es attraktiv, oder?

 

Deko-Artikel und Kleinkram

Hier kannst du dich auch austoben. Es gibt jede Menge schlechte (und noch schlechtere) Deko-Artikel, die man als Motorradfahrer „unbedingt“ haben muss. Von Tassen über Backformen (ja, genau: Motorrad-Backblech) über Modelle und anderen Schrott.

Anstatt hier jetzt aber einzelne Artikel vorzustellen, behaupte ich jetzt mal ganz unverschämt, dass du selbst am besten weißt, was dein Gegenüber noch am ehesten mag. Da brauchst du nicht noch von mir schlechte Ratschläge hinnehmen 😀

Gutscheine und Co.

Ich gebe zu, ich bin kein Freund von Gutscheinwirtschaft. Wenn dir nichts einfällt, verschenke einen Gutschein… oder so. Bullshit. Gutscheine sind einfallslos. Es sei denn du stellst dir einen ganz speziellen Gutschein vor.

Als Beispiel würde ich hier ein Sicherheitstraining in der Nähe empfehlen (guck mal beim ADAC), ein Renntraining (bei entsprechender Neigung) oder auch, wenn dir was spezielles vorschwebt, ein Wochenende in einer motorradfreundlichen Unterkunft. Da gibt’s jede Menge in jeder Motorradregion. Auch zwei Karten für den Sachsenring zum GP wären ein tolles Geschenk, wenn das halt passt und du die bekommst.

Auf jeden Fall würde ich vermeiden Gutscheine über XX Euro zu verschenken. Das zeigt meiner Meinung nach nur ein gewisses Maß an Einfallslosigkeit.